Drucken

Infans

Das "Infans -  Konzept der Frühpädagogik"

In der "Kita am Park" wird nach dem infans Konzept gearbeitet. "Infans" ist ein  Beobachtungs- und Dokumentationskonzept für Kindertagesstätten. Seit 2001 ist das durch das Institut für angewandte Sozialisationsforschung entwickelte Konzept, Handlungsmodell für die frühpädagogische Arbeit  zur Umsetzung des Bildungsauftrages. So wird nachhaltiges Lernen der Kinder, da es an Interessen/ Themen dieser anschließt, ermöglicht. Beobachtung/ Dokumentation dienen als Grundlage für herausfordernde, interessante Angebote und Ziele. Die Raumkonzeption wurde dementsprechend, und nach den Grundsätzen der elementaren Bildung, angepasst. Regale, Materialien sind immer auf Augenhöhe der Kinder und Scheren etc. frei zugänglich. Alles, was sich in den Räumen befindet, darf genutzt werden. Jeder Erzieher in der Einrichtung führt Beobachtung, Dokumentation einzelner Kinder durch und ist somit für die  Führung der Portfolios "seiner" Portfolio Kinder zuständig. Dies bildet dann zusammen mit den Grenzsteinen der Entwicklung (auch im Portfolio des Kindes) die Grundlage für Entwicklungsgespräche, die jährlich stattfinden. Im Schnitt hat jede Erzieherin 10 Portfolio- Kinder. Das Wohlergehen des einzelnen Kindes steht  im Vordergrund. Infans möchte Bildungsprozesse unterstützen, Themen/ Interessen aufgreifen und die pädagogische  Arbeit für Eltern und Außenstehende durch Dokumentationen transparent machen. Die  Zukunftsvision: kein Kind bleibt zurück, die Individualität eines jeden Kindes wird anerkannt und das pädagogische Konzepte, wie infans als Grundlage und Ziel für die pädagogische Arbeit in Kindertagesstätten zur Regel werden. 

Die Instrumente des infans-Konzeptes

Für die Umsetzung des infans- Konzeptes benötigen wir verschiedene Instrumente, welche von infans gestellt werden. 

1.Bevorzugte Tätigkeiten/ Interessen des Kindes

Womit beschäftigt sich das Kind häufig in letzter Zeit? Welche Dinge bevorzugt es zum Spielen? Welche Aktivitäten werden wiederholt durchgeführt? In diesem Instrument wird der Name des Kindes/ Erzieherin, das Geburtsdatum, der Beobachtungstag und das Tagesdatum festgehalten. Dann werden die bevorzugten Aktivitäten notiert und ein Foto eingefügt. Wir planen 3-4 dieser Instrumente im Jahr für jedes Kind ein.

2. Freunde und Beziehungen zu anderen Kindern

In diesem Instrument wird der Name des Kindes/ Erzieherin, das Geburtsdatum, der Beobachtungstag und das Tagesdatum festgehalten. Dann werden die Kinder festgehalten, die gern als Spielpartner gewählt werden. Wir planen 3 dieser Instrumente im Jahr für jedes Kind ein. Die Auswertung für Kinder ab 3 Jahre erfolgt mit Hilfe eines erstellten Soziogramms, da diese Kinder bereits enge Freundschafen geschlossen haben und verbal mehr kommunizieren. Oft finden sich hier auch Anekdoten der Kinder wieder.

3. Bildungsgeschichten aus der Familie

Dieses Instrument geben wir 1x jährlich mit nach Hause und bitten die Eltern um Ausfüllen unter Berücksichtigung der folgenden Fragen: Was tut ihr Kind daheim besonders gern und häufig? Welche Themen sind gerade aktuell? Welche Materialien? Gern werden Anekdoten und Bilder eingefügt.

4. Themen/ Interessen des Kindes

Beobachtung schreiben und gezieltes Angebot unterbreiten. Wichtig hier: Die Reflexion erfolgt im Team. Wir schauen, was interessiert das Kind? Wie können wir es fördern und fordern? Wie ist der Entwicklungsstand unter zu Hilfe Name von entwicklungstheoretischen Büchern. Nachdem der Beobachteter Punkte vergeben hat und diese mehr als 7 auf der infans- Skala erreichen, kann eine Auswertung nach infans- Kriterien  erfolgen. Sonst ist die Beobachtung ergebnislos. Eine Zielsetzung für die Beobachtung ist nicht immer gegeben. Die Portfolio - Erzieherin führt die Portfolios der einzelnen Kinder und prüft Interessen/ Themen. Wir sind bemüht mindestens drei Beobachtungsprotokolle im Jahr anzufertigen. 

5. Präferenzprofil

Hier schauen wir nach den Präferenzen des Kinder unter 3 Jahre. Zu welcher Erzieherin sucht das Kind am häufigsten Kontakt. Von wem lässt sich das Kind beruhigen und trösten? Anhand des Präferenzprofiles können wir prüfen, wie gut die Eingewöhnung geklappt hat.

6. Check zur Beziehungssicherheit (Kindstatus)

Wenn der Kindstatus "nicht okay "ist oder nur "teilweise" erreicht, dann wird sich im Team beraten. Denn hier prüfen wir, ob das Kind häufig weint, scheinbar ziellos umher läuft, sich zurückzieht, trauert etc. 

7. Bildungsbereiche/ Zugangsformen für Kinder von drei/vier Jahren oder fünf Jahren

Hier schauen wir in die einzelnen Bildungsbereiche wie Sprache, Logik und Mathematik, Bewegung, Musik, Soziale Bezüge, Mechanik und Konstruktion, Wissenschaft und Kunst. Wo liegen die Stärken des Kindes? Infans sucht nie nach Schwächen des Kindes.

8. Soziogram

Wen wählt das Kind als Spielpartner. Wer wählt das zu beobachtende Kind? 

9. Individuelle Curriculum

Einmal jährlich sollte ein individuellen Curriculums jedes Kindes angefertigt werden. Darauf arbeiten wir hin.  Das Individuelle Curriculum ist sehr Zeit aufwendig. Hier wird im Team das ganze Portfolio eines Kindes betrachtet, um Interessen und Themen des Kindes näher zu beleuchten.